Wohnraum auf Zeit – der perfekt ausgestattete Wohnwagen

Der Sommer naht und damit steht für viele die Frage im Raum, welches (spanische) Reiseziel für den Jahresurlaub dieses Mal angesteuert werden soll. Spanien bietet natürlich alles, was man sich im Sommerurlaub nur wünschen kann: Sommer, Sonne, Strand und Urlaubsfeeling nebst Sehenswürdigkeiten erwarten die Besucherinnen und Besucher dort. An der Plaza Mayor oder im Retiro Park in Madrid, in der Iglesia Nuestra Señora de Regla auf der Insel Fuerteventura, im Nationalpark El Teide auf Teneriffa und an vielen anderen Orten des Landes zeigt sich: Spanien taugt auch zum Sightseeing und für Naturerlebnisse – und nicht nur für den Strandurlaub.

Wer sich noch nicht entscheiden kann, wohin die Reise gehen soll bzw. welche Orte in Spanien angesteuert werden sollen, ist mit Wohnraum auf Zeit in Form eines Wohnmobils oder eines Wohnwagens gut beraten. Egal ob an der Costa Brava oder im Inland – Campingplätze gibt es viele und für jeden Urlaubsanspruch ist hier der passende Campingplatz zu finden.

Abbildung 1: Wer sich auf das Abenteuer Camping einlässt, ist sich von vornherein der Einfachheit des Urlaubs bewusst.

Die Grundausstattung: das muss in jedem Fall mit in den Camper

Ganz egal, ob es der eigene Camper oder das Wohnmobil ist, das für den Urlaub gemietet wird – das Urlauben auf vier Rädern findet immer mehr Zuspruch. Die letzten zwei Jahre im Pandemiemodus haben hier ihr übriges dazu getan. Gerade Familien finden sich auf den zahlreichen Campingplätzen Europas wieder. Moderne Camper oder Wohnmobile sind mit einer Vielzahl an Gadgets ausgestattet, die das Campen schon fast luxuriös erscheinen lassen. Tatsächlich braucht es aber meist für einen Urlaub dieser Art nicht viel.

Eine gemütliche Schlafecke mit einer Wohnwagenmatratze, nach Maß angefertigt von Fachhändlern wie beispielsweise Wohnwagenmatratzen.com, sorgt für entspannte Nächte. Gerade jene, die sich einen alten Camper zugelegt haben und diesen nun nach den eigenen Wünsch umbauen und einrichten möchten, finden bei Fachhändlern wie diesen Matratzen, die garantiert zu jeder noch so zur außergewöhnlichen Form im Wohnmobil passen. Die Online-Auswahl umfasst rechteckige Formen mit und ohne Schräge, runde und klappbare Formen sowie Matratzenformen, die so individuell sind, wie ein privat umgebauter Camper.

Je nach Größe von Wohnwagen, Wohnmobil oder Camper sind ein Gaskocher oder ein Waschplatz natürlich sehr praktisch. Vor allem mit Kindern an Bord sind Wohnwagen oder Wohnmobile mit Bad und Küchenzeile deutlich komfortabler als der Camper, in dem es nur eine Schlafgelegenheit gibt. Wer mit dem reduzierten Umfang gut klarkommt, kann auch mit einem Camper Marke Eigenbau umherreisen. WC-Anlagen und Duschen werden auf den Campingplätzen in separaten Waschräumen angeboten

Eine Liste, verschiedenster Dinge, die bei längerem Aufenthalt sinnvoll sind:

  • Kabeltrommel
  • Wäscheleine
  • Vordach, um den Platz zu erweitern
  • Tisch und Stühle
  • Besen und Schaufel
  • Werkzeug
  • Grill/Grillkohle
Abbildung 2: Auch in Spanien ist Wildcampen nicht erlaubt, allerdings gibt es eine große Auswahl an Campingplätzen im ganzen Land.

Nachhaltiges Campen – wie geht das eigentlich?

Camping ist per se eine recht nachhaltige Variante, um Urlaub zu machen, aber was gilt es zu beachten, damit der Camper umweltbewusst und voll ausgestattet gen Spanien tuckern kann? Gibt es die Möglichkeit, recycelte Materialien zu verwenden und wie lässt sich unnötiger Müll vermeiden?

Camping ist die wahrscheinlich umweltschonendste Form des Urlaubs, erklären die Reiseexperten unter adacreisen.de. Klar werden auch hier durch Sprit und Gas fossile Stoffe verbraucht, allerdings wird die Umwelt nicht in dem Maß belastet wie beim Fliegen. Zudem attestieren die Reiseexperten Campern mehr „grünes Gefühl“ und setzen beispielsweise eine fachgerechte Entsorgung von anfallendem Müll quasi voraus. Tipp: Schon beim Einkauf im Supermarkt kann her Müll in Form von Verpackungsmaterial reduziert oder ganz ausgelassen werden.

Wer das Wohnmobil nicht bis zum Anschlag belädt oder auch den Wassertank nicht komplett vollfüllt, kann Gewicht und somit Sprit sparen. Absolut zu empfehlen sind kleine Solarzellen, die Energie liefern können, beispielsweise für einen Kühlschrank oder um das Handy zu laden. Im sonnenverwöhnten Spanien sollte es kein Problem darstellen, tagsüber ausreichend Energie zu speisen.

Stromspar-Tipp: Kerzen, beispielsweise vom Adventskranz des Vorjahres, lassen sich gut mitnehmen und aufbrauchen. Sie spenden dann angenehmes Licht am Abend und sorgen für romantische Stimmung.

Kurze Duschzeiten können den Wasserverbrauch deutlich beeinflussen, was sich wiederrum positiv auf den Ressourcenverbrauch auswirkt. Auch Shampoo, Duschgel und Co werden mittlerweile als feste Seifen im Handel angeboten. Das spart nicht nur Platz im Schrank, sondern reduziert auch Plastikmüll. Bambuszahnbürsten stehen beim nachhaltigen Camping ebenfalls ganz hoch im Kurs. Hier sind lediglich die Borsten aus Nylon; der Rest besteht aus Holz oder Bambus.  Als Fortbewegungsmittel am Ziel beziehungsweise am Urlaubsort empfiehlt es sich, das Fahrrad mitzunehmen. Viele Regionen lassen sich auf zwei Rädern deutlich besser erkunden als im geschlossenen Fahrzeug.

Kulinarischer Tipp: Gerade in südlichen Ländern finden in regelmäßigen Abständen Wochenmärkte statt. Dies kann eine Möglichkeit sein, um frisches Obst, Gemüse oder Fisch direkt beim Erzeuger einzukaufen. Dies ist auch eine nachhaltige Variante, da lange Lieferketten umgangen werden, wie sie bei den gleichen Nahrungsmitteln im Supermarkt meist der Fall sind.

Unter Bookitgreen.com gibt es eine Auswahl an nachhaltigen Unterkünften in Spanien, die den umweltbewussten Aufenthalt in der Ferne noch besser realisierbar machen.

Urlaub, der entspannt, ist oft auch gut für die Umwelt

Wer im Urlaub gerne flexibel sein möchte und sich dabei mehr oder weniger treiben lassen will, der ist mit Camping-Urlaub gut beraten. Egal in welcher Form – mit Wohnmobil, Camper oder noch eine Spur schlichter, nur mit Zelt – kann sich der passionierte Camper auf den verschiedensten Campingplätzen heimisch fühlen. Nachhaltigkeit, das große Thema unserer Zeit, ist auch hier wunderbar umsetzbar. Jeder muss sich hier im Klaren sein, was für einen perfekten Urlaub notwendig ist und ob nicht manchmal auch weniger mehr ist.

Übrigens: Auch im Winter ist Spanien mit seinen zahlreichen Inseln ein wunderbarer Ort, um zu entspannen und die Gegend mit dem Camper zu erkunden. Mit dem eigenen oder gemieteten Urlaubswohnort auf vier Rädern kann mit Hilfe von Fähren auf eine der Inseln übergesetzt werden. Vielleicht bietet sich hier in diesem Zuge eine Rundreise ein.

Abbildung 3: Winterurlaub auf der spanischen Insel Gran Canaria würde sich auch mit dem Wohnmobil oder Camper anbieten, da eine große Auswahl an Campingplätzen vorhanden und das Wetter mild ist.

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Schreibe einen Kommentar