Spanische Weine – Wissenswertes

Spanische Weine – Wissenswertes

spanischer-weinSpaniens Weinanbau geht bis auf die Zeit der Phönizier zurück. Spanien hat mit circa 1,2 Millionen Hektar den weltweit den größten Rebstockanbau der Welt. Fünfzehn Prozent der weltweit bestehenden Weinanbaufläche liegt in Spanien. Insofern ist der Weinanbau für Spanien ein ökonomisch sehr wichtiger Faktor. Insgesamt gibt es in Spanien circa 5000 Weingüter mit circa 150.000 Winzern.

Das Zusammenspiel von Land, Bergen und Meer auf den unterschiedlichen Bodenflächen führt zu einer charakteristischen Verschiedenheit von Weinen. Bei den spanischen Weinen kommen hinsichtlich der Geschmacksentwicklung des Weins die unterschiedlichen Klimazonen, also atlantisches und kontinentales Klima, und mediterane Einflüsse hinzu.

Spanische Rebsorten

Die gesamte spanische Rebanbaufläche mit den 600 Rebsorten ist zur einen Hälfte in Rotwein und zur anderen Hälfte in Weißwein aufgeteilt. Kein Land der Erde produziert soviel Weißwein wie Spanien. Die Trauben entwickeln aufgrund der Sonnenstrahlung eine vollkommene Reife. Der Alkoholgehalt des Weins ist deshalb nicht höher. Deshalb sind spanische Weine auch ein begehrenswerter Essenbegleiter in der spanischen und internationalen Küche.

Die Hauptrebsorten, die etwa fünfundsiebzig Prozent der gesamten Rebfläche abdecken, werden nachfolgend dargestellt. Tempranillo und Garnacha Tinta sind die beiden Spitzenreiter unter den roten spanischen Weinen. Die Airen und die Viura sind die sehr verbreiteten weißen Rebsorten. Wobei die Viura den Grundwein für Cavas, Rioja und Navarra liefert. In Spanien liegt der Anteil nichtspanischer Rebsorten weit unter zehn Prozent der gesamten Anbaufläche, so dass die Einflüsse außerspanischer Rebsorten gering sind.

Spanische Rebstufen

Die Rebstufen sind im spanischen Weingesetz geregelt. Joven bezeichnet den Jungwein, der im ersten Jahr nach der Weinlese verkauft wird. Crianza ist bereits zwei Jahre im Fass gereift bevor er verkauft wird. Reserva Wein ist mindestens drei Jahre gereift, bevor er auf den Markt kommt. Der Gran Reserva ist fünf Jahre gereift bevor er in den Verkauf kommt. Genauere Reglegungen bestehen noch in der Mindestreifezeit der einzelnen Rebstufen in Eichenfässern. Darüber hinaus sind dies nur die Mindestanforderungen an die Reifezeit.

Bildquelle: © Depositphotos.com / jirkab

,